Gästebuch Kontakt Impressum

Hang - Hangklangs Arbeit mit Naturtoninstrumenten

Das Hang

Hangklang mit Hang auf der Bühne

Informationen zum Hang
Hang zum Ausprobieren

Es ist mir eine Ehre Ihnen eins der zauberhaftesten Instrumente der Neuzeit präsentieren zu dürfen: das Hang.
Einige kennen es schon, viele aber noch nicht. Es ist immer wieder ein Erlebnis zu sehen, wie schnell „Unwissende“ von diesem Instrument ergriffen sind und sich dafür öffnen. Das gelingt einem so direkt und umfassend kaum mit einem anderen Instrument.

Spielt man es bei einem Event oder macht damit in der Öffentlichkeit Musik, kommen immer wieder sehr viele Menschen und erkundigen sich, sind tatsächlich interessiert, da der Klang direkt das Herz berührt. Sie können dabei kaum glauben, dass allein dieser Klangkörper so eine weit tragende Resonanz erzeugt, viele suchen vergebens nach einem Verstärker.

Das Hang wird seit 2001 in Bern in der Schweiz gefertigt, es wurde im Laufe der Jahre weiterentwickelt und ist noch klangvoller gegenüber den Erstlingswerken geworden. Alle bisher gefertigten Hangs klingen ebenfalls sehr schön, daher werden die älteren Hangs auch für sehr hohe Preise auf dem Gebrauchtmarkt gehandelt. Es gibt nicht viele davon, sie werden nicht mehr hergestellt. Der ganzen Entwicklung lagen die Steeldrum und die Tontrommel "Udu" zugrunde, hieraus ist über so einige Zwischenstufen das integrale Hang entstanden. Das von mir hier vorgestellt Hang ist ein integrales Hang der 3. Generation mit dem Grundton D, es besitzt also eine D-Moll-Stimmung. Seit neustem gibt es das sogenannte freie integrale Hang, frei deswegen, da es auf keinen genauen Grundton mehr gestimmt wird. Ziel ist es, ein in sich stimmigen Klangkörper zu schaffen. Es gibt viele gute und schöne Alternativen: Caisa, Halo, Bell, Bluepoint Steelharp, Sunpan, SPB Hang, Spacedrum, aber das Hang ist für uns immer noch "state of the art". Wer es hört, wird es verstehen....

Das Hang besteht aus Stahlblech, dieses wird in etlichen Stunden geformt und bearbeitet, bis das Metall den richtigen Klangkörper bildet. Die Oberfläche wird mit Stickstoff und Naturlack bearbeitet, so dass für die Hände eine angenehme und nicht zu kalte Oberfläche entsteht. Die Kuppel ist messinggebürstet und einbrennlackiert.
Das Instrument weist folgende tonale Stimmung auf:
Kuppel D2, Ding (Gegenseite) D3
Tonfelder: A3,Bb3,C4,D4,E4,F4,A4

Das folgende Hang können Sie hier online ausprobieren und eigene Melodien spielen:


Zum Seitenanfang ↑